Ist Ihr Auflieger bereit für den Sommer?

Ist Ihr Auflieger bereit für den Sommer?

Der Sommerbeginn wirkt sich auf jeden Fuhrparkmanager anders aus. Wenn sämtliche Schulen in Europa über die Sommerferien schließen, stellt sich die Frage, wie sich dies auf den Verkehrsfluss auswirkt und ob die jeweilige Fracht über den Straßenverkehr rechtzeitig geliefert werden kann. Mit einem professionellen Wartungsmanagement für die Instandhaltung ihrer Auflieger können Sie, Ihre Berufskraftfahrer und Mechaniker unbesorgt in die Sommerferien starten.

Wie lange dauern die europäischen Sommerferien?

In Europa variiert die Länge der Sommerferien stark. Sie beginnen n zwischen Ende Mai und der zweiten Julihälfte und enden Ende August bis Anfang September. In einigen Ländern hängen die Schulferien von der jeweiligen Bildungsstufe ab. So haben Grundschulkinder in Bulgarien mit 15 Wochen die längsten Sommerferien. In Italien haben Kinder 14 Wochen Ferien, während 13 Wochen in Bosnien-Herzegowina sowie in der Türkei, Lettland, Litauen und Portugal die Norm sind. Die Kinder in den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich und Deutschland haben sechs Wochen Schulfrei.

[Quelle: EU]

Verkehrsfluss in den Sommerferien

Mit Beginn des Sommers dehnt sich der Verkehrsstrom auf beliebte Urlaubsziele aus. Zugleich sind städtische Straßennetze durch die vorübergehend geschlossenen Schulen während der Hauptverkehrszeit weniger frequentiert. Wie wirken sich diese Faktoren auf die Routenplanung für Ihre Auflieger und Ihre Lieferungen aus?

„Autobahn der Sonne“

Ein Beispiel für eine Urlaubsroute, die es zu vermeiden gilt, ist die berüchtigte „Autobahn der Sonne“ (A7), bei der Verkehrsstau in der Ferienzeit an der Tagesordnung ist. Diese Route erstreckt sich von Lyon über das Rhonetal nach Orange und schließlich Richtung Osten zur Côte d’Azur. Halten Sie sich von dieser Route fern – besonders Anfang Juli in südlicher Richtung, wenn alle französischen Schulen schließen, und Ende August in nördlicher Richtung. Ansonsten erwarten Sie auf der Autobahn lange Verzögerungen. Zu den möglichen Alternativen gehören die längere, aber weniger überfüllte Route über die Alpen und Grenoble oder die Fahrt zu weniger familienfreundlichen Zeiten wie nachts.

Auflieger-Wartung vor der sommerlichen Hauptverkehrszeit

Ein professionelles Auflieger Wartungsprogramm sorgt dafür, dass die Wahrscheinlichkeit eines unerwarteten Ausfalls minimiert wird und auch unplanmäßige Standzeiten in dieser Hochphase vermieden werden können. TIP bietet Ihnen ein regelmäßig vorgesehenes Auflieger-Wartungsprogramm an. Dies wird Ihnen dabei helfen, technischen Problemen zuvorzukommen, die Kosten unter Kontrolle zu behalten und außerdem zu gewährleisten, dass sämtliche Auflieger im Sommer sowie zu allen anderen Jahreszeiten für die Straße fahrtauglich sind.

Wesentliche Auflieger-Wartungsdienste

Die im Rahmen des TIP Auflieger-Wartungsprogramms angebotenen Leistungen und Services umfassen Wartung, Reparatur, die Gewährleistung, dass gesetzliche Bestimmungen wie TÜV eingehalten werden, vorgeschriebene Prüfungen sowie regelmäßige Geräte-Tests.

Darüber hinaus wird auch der Service im Bereich Reifenwartung angeboten. Sollte es doch einmal zu einer Panne kommen, so können Sie in ganz Europa unsere Pannenhilfe in Anspruch nehmen – rund um die Uhr. Europaweit ermöglicht und ein spezielles Verfahren zur Schadensreparatur Reparaturen zum Festpreis .Auch für die Instandhaltung und das Schadenmanagement für ihre Fuhrparkverwaltung hilft TIP Ihnen gerne.

Sind Sie für den Sommer gerüstet?

Im Rahmen seines Auflieger-Wartungsprogramms stehen TIP eine Vielzahl hochqualifizierter Techniker zur Verfügung, die die Wartung Ihrer Auflieger durchführen und Ihnen somit ein gutes Gewissen verschaffen können, während Sie den Urlaub Ihrer Mitarbeiter planen und Ihren Fuhrpark auf das Sommergeschäft vorbereiten.

Sind Sie für den Sommer gerüstet?

 

Wenn Sie mehr über TIPs Dienstleistungen im Bereich Auflieger-Wartung und AufliegerReparatur erfahren möchten, kontaktieren Sie Tip bitte über dieses Formular.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.